„Wer schreibt, der bleibt“ – damit Erinnerungen nicht verloren gehen

Immer mehr Menschen möchten die eigene Lebensgeschichte für die Nachwelt erhalten und schreiben sie daher für die Familie oder auch eine breitere Öffentlichkeit nieder.

Im Rahmen der klassischen Geschichtsschreibung wird zweifellos eine Vielzahl an Daten und Fakten festgehalten, in der Regel allerdings gelten dabei ausschließlich sachliche Kriterien und das Hauptaugenmerk liegt auf den größeren Zusammenhängen. Einzelschicksale dagegen spielen keine große Rolle. Dabei sind es aber oft die Erlebnisse und Erfahrungen von Privatpersonen, die die Geschichte durch persönliche Bezüge lebendig und für nachfolgende Generationen begreifbar machen.

Geschichte bewahren
Darüber hinaus macht es durchaus Sinn, die eigene Geschichte für die Nachwelt zu bewahren, sei es lediglich für die eigene Familie oder auch einen größeren Personenkreis. Im Laufe der Jahre wird die Zahl der Zeitzeugen immer geringer: Beispielsweise ist inzwischen fast niemand mehr am Leben, der noch eigene Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg oder auch nur die unmittelbare Nachkriegszeit schildern könnte. Aber auch in den folgenden Jahrzehnten gibt es genügend Erzählenswertes, das Großeltern für ihre Enkel aufzeichnen und bewahren können. Eventuell kann es auch ein sehr persönliches Geschenk sein, jemandem die Möglichkeit zu bieten, das eigene Leben niederzuschreiben.
Nicht minder faszinierend können auch die Chronik einer Firma, die Geschichte eines Vereins oder auch eines Gebäudes, etwa einer Villa oder eines Bauernhofes, sein.

Unterstützung vom Profi
Wer bereits einmal versucht hat, ein solches Projekt in Angriff zu nehmen, hat vermutlich festgestellt, dass ein solches Projekt gar nicht so einfach umzusetzen ist. So kann es durchaus sinnvoll sein, sich dafür professionelle Unterstützung zu suchen. Empfehlenswert ist es, sich einen Anbieter zu suchen, der individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse eingeht – egal ob es sich um die Bearbeitung eines bereits bestehenden Manuskriptes handelt oder ob das Text-Projekt von Anfang an begleitet werden soll. So bietet die Firma TEXTNetzwerk beispielsweise persönliche Betreuung bereits bei der Konzeption und Struktur, unterstützt beim Verfassen des Textes und kümmert sich auch um sämtliche Korrekturen. Bei Bedarf kann sogar die Übersetzung in eine Fremdsprache erfolgen.

Darüber hinaus sollte ein professioneller Partner gegebenenfalls auch Gestaltung und Layout sowie das Integrieren von Bildern und Dokumenten übernehmen können. Ein unverbindliches Beratungsgespräch im Vorfeld weist ebenfalls auf ein seriöses Angebot hin – unabhängig davon, ob am Ende lediglich eine digitale Version des Textes, ein gedrucktes Buch oder ein E-Book für die gängigen Reader herauskommen soll.