Übertritt

Übertritt auf weiterführende Schule

Wer ein Kind in den Jahrgangsstufen 3 und 4 der Grundschulen in Bayern hat, muss sich fast zwangsläufig mit dem Thema „Übertritt“ auseinandersetzen. Zuweilen hört und liest man auch vom sogenannten „Grundschulabitur“, denn die Berechtigung zum Wechsel an Realschule oder Gymnasium setzt einen bestimmten Notendurchschnitt voraus. Der nachvollziehbare Wunsch, den eigenen Kindern die bestmögliche schulische Ausbildung zuteilwerden zu lassen, setzt viele Familien unter erheblichen Druck und führt nicht selten zu Konflikten.

Insofern kann es sinnvoll sein, die Kinder bereits im Vorfeld auf diesen wichtigen Schritt vorzubereiten und zu unterstützen – nicht nur darauf, den entsprechenden Durchschnitt nach Möglichkeit zu erreichen, sondern nach dem Übertritt dann auch den erheblich gestiegenen Anforderungen gewachsen zu sein. Nicht wenige Mädchen und Jungen, die in der Grundschule quasi spielerisch zu guten Noten kamen, tun sich vor allem im Gymnasium zunächst sehr schwer und müssen „schulisches Arbeiten“ und „Lernen“ erst mühsam erlernen.

Daher bietet TEXTNetzwerk ein individuelles und auf den jeweiligen Entwicklungsstand abgestimmtes und kindgerechtes Einzel-Coaching durch pädagogisch erfahrene Mitarbeiter an. Dabei ist Personal Coaching nicht mit klassischer Nachhilfe zu verwechseln, die schwerpunktmäßig konkrete Wissenslücken schließen soll. Vielmehr geht es in erster Linie darum, über das rein Fachliche hinaus unter anderem in Sachen Motivation, Einstellung und Herangehensweise fit für einen erfolgreichen Übertritt auf eine weiterführende Schule zu machen. Ziel des Coaching ist es, die Schülerinnen und Schüler nach Möglichkeit in die Lage zu versetzen, die eigenen Ressourcen und Fähigkeiten zielführend zu nutzen, ohne sich ständig unter massivem Leistungsdruck zu fühlen und letztendlich die Freude am Lernen zu verlieren. Die Schulen selbst sind nicht zuletzt auf Grund ihrer personellen Ausstattung zu einer solchen Begleitung nicht in der Lage, die Eltern stoßen bei den eigenen Kindern in der Regel schnell an Grenzen.

Übrigens: In der Regel ist es empfehlenswert, rechtzeitig – idealerweise bereits in der dritten Jahrgangsstufe – mit dem Coaching zu beginnen.

Gerne können Sie bei Interesse einen Termin für ein unverbindliches Vorgespräch vereinbaren, bei dem detailliertere Informationen erfolgen und die mögliche Vorgehensweise erörtert wird.

Hinweis: Da die Kultushoheit in Deutschland bei den einzelnen Ländern liegt und dadurch eine beträchtliche Vielfalt hinsichtlich der schulischen Strukturen besteht, beschränken wir uns derzeit bis auf wenige Ausnahmen auf den Übertritt in bayerischen Schulen.

28. März 2017